Kategorien
Adventskalender

Adventskalender 2020 – 8. Dezember

Die Kerze auf dem Adventsgesteck zischte ein wenig. Vielleicht irgendein Einschluss im Docht oder eine andere Unregelmäßigkeit, dachte Helmut. Seit etwa zwei Stunden sah er nun schon der kleinen Flamme zu, wie sie zuerst das Wachs rundum verflüssigt hatte und sich seitdem langsam immer weiter nach unten fraß. Inzwischen war es in dem kleinen Zimmer dunkel geworden, der Nachmittag war grau durch die Fenster hereingesickert und die kleine, leuchtende Flamme war die einzige Lichtquelle. Am Fenster flog wie ein Schatten ein Vogel vorbei. Helmut war fast froh darüber, in der Dunkelheit die Zelle, wie er sein kleines Zimmer im Altersheim nannte, nicht so genau sehen zu müssen. Nichts hier drinnen entsprach seinem Geschmack. Weder die Möbel aus hellem, lackiertem Kiefernholz, noch die scheußlichen Zierdeckchen, die darauf lagen. Aber anscheinend war man allgemein der Ansicht, das alte Leute gern so lebten.
Leben, dachte er bitter. Als ob man das noch als leben bezeichnen konnte, was er hier tat.

Klack, klack, klack…er hörte sie schon von weitem, die Schritte von Schwester Hildegard. Er wusste genau, was gleich passieren würde und ihm graute davor. Sie würde hier hereinstürmen und voller unpassender, aufgesetzter guter Laune mit ihm sprechen. Ihn dazu bringen, hinunter in den Gemeinschaftsraum zu gehen, weil doch schließlich Weihnachten war. Die anderen sind auch alle unten, würde sie bestimmt sagen, mit diesem milden Vorwurf in der Stimme, der seine Ungeselligkeit kritisieren sollte. Da würde er dann sitzen, unter grellen Deckenleuchten und mit Kerzen auf den Tischen, die vor lauter Krankenhausatmosphäre ihre Leuchtkraft verloren und neben kärglichen Plätzchentellern auf Weihnachtsservietten standen. Keiner würde etwas sagen, weil alle zu deprimiert dazu waren, wie in jedem Jahr, bis eine der Schwestern sie zu irgendeinem dämlichen Gesellschaftsspiel zwingen würde, weil doch schließlich Weihnachten war und man sich amüsieren sollte.
Helmut seufzte schwer und voller Frust. Weihnachten, pah. Das konnten sie behalten. Die Schritte auf dem Flur verstummten und die Tür zu seinem Zimmer öffnete sich.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..